Monatsrückblick Mai 2024: work in progress

Published Categorized as Persönliches, Rückblicke 4 Kommentare zu Monatsrückblick Mai 2024: work in progress

Als ich anfing, mir zu überlegen, was ich in den Monatsrückblick Mai 2024 schreibe, hatte ich gar keine Idee. Es war kein spektakulärer Monat, in dem ich viele «blogtaugliche» Fotos machen konnte. 😄 Als ich jetzt jedoch anfing zu schreiben, fiel mir doch etwas ein. 😉 Denn wie immer bei mir war natürlich eigentlich viel los, auch wenn dies eher in mir und für mich war. Vor allem aus zeitlichen Gründen und auch noch wegen des Wetters lagen nicht allzu viele Abwechslungen drin. Bspw. gab es kein weiteres Wochenende in Italien, wie im Monatsrückblick vom April 2024 geschrieben. So konnte ich mich aber besser auf meine neue Wochenroutine einlassen und war produktiv, was meine Website und auch mein gesamter Online-Auftritt angeht. Wir haben dann noch etwas an unserem Haus gearbeitet, wenn auch hier für unsere Verhältnisse nur im kleinen Bereich. Und ich hatte noch einige Tage Ferien, die ich aber auch mehrheitlich in meiner Wochenroutine mit Arbeiten, CoWorking/CoBlogging, Runa und Arbeit an meinem Business genutzt habe.

Arbeit am und fürs Business

Im Mai stand der weitere Aufbau meines Business mit Fokus auf den Online-Auftritt im Fokus. Ich habe an der Website weiter gearbeitet und die Über-mich-Seite veröffentlicht. Die Startseite habe ich nicht ganz fertig geschafft, das wird dann im Juni, hoffentlich bis spätestens Mitte des Monats, passieren. Dafür habe ich auch eine Angebotsseite parallel dazu angefangen zu erstellen, die werde ich voraussichtlich dann gleich mit der Startseite veröffentlichen.

Weiter habe ich natürlich fleissig gebloggt und ich bin ganz stolz auf mich, dass ich es geschafft habe, jede Woche einen neuen Blogbeitrag zu veröffentlichen. 😎 Ich habe über das Thema «schon wieder kündigen» geschrieben, wie ich zu mehr Selbstfürsorge fand, mehr als 30 Gründe für ein Jobcoaching zusammengetragen und einen Beitrag über die berühmte Aussage «love it, change it or leave it» und deren Bedeutung für mich veröffentlicht.

Zusätzlich habe ich an meinen Jahresprogrammen/-kursen weitergearbeitet und fleissig an CoWorkings und CoBloggings teilgenommen. Das ist wirklich eine Arbeitsform, die ich für mich entdeckt habe. Ich bin dabei mit mehreren Frauen online über Zoom verbunden. Wir tauschen uns anfänglich kurz darüber aus, was heute ansteht, dann arbeitet jede individuell an ihren Aufgaben, mit oder ohne Kamera. Zum Schluss gibt es dann noch einmal einen Austausch darüber, was erledigt wurde und was als Nächstes noch ansteht. Es ist grundsätzlich sehr naheliegend, dass mir das entspricht. Gerade für Personen ist das sogenannte Body Doubling sehr wertvoll. Es hilft mir, mich zu konzentrieren und auch mal an etwas dranzubleiben.

Im Rahmen der Kurse habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich meinen Online-Auftritt vor allem auf Instagram und auf LinkedIn gestalten möchte. LinkedIn finde ich etwas einfacher, aber mit Instagram tat und tue ich mich irgendwie noch ein bisschen schwer. Damit ich meine Bilder, die ich am liebsten mache, sprich meine Naturfotos, auch für meinen Business-Account nutzen kann, werde ich in der Instagram-Story immer wieder meine Schnappschüsse teilen unter dem Aspekt, dass dies alles Besonderheiten in der Natur und von der Natur sind. Und das ist ja auch mein Warum: Wir feiern deine Besonderheit! Mir geht es darum, dass wir alle besonders sind. Doch gerade neurodivergente Personen haben manchmal Schwierigkeiten damit, ihre Besonderheiten auch als etwas Positives zu sehen oder sie überhaupt zu sehen. Und auf diese Entdeckungsreise gehe ich in meinem Coaching und möchte genau diese Besonderheit hervorheben, wie und wodurch auch immer sich diese zeigt. Und da passt es doch, wenn ich immer mal wieder auch die Besonderheiten der Natur zeige, nicht?

Auch das Thema Netzwerken stand noch auf dem Programm und ich habe mich da mit jemandem ausgetauscht, der gerade etwas Neues für Personen auf dem autistischen Spektrum, spezifisch für hochfunktionalen Autismus, etwas aufbaut. Sobald hier etwas konkreter ist, wie eine Zusammenarbeit aussieht und wie die Firma heisst etc., werde ich es natürlich gerne mitteilen. 😊

Einer der Versionen beim Entstehen meiner Über-mich-Seite

Arbeit am Haus

Aktuell läuft bei unserem Hausumbau nicht sehr viel. Das hat in erster Linie zeitliche Gründe. Bei meinem Freund liegt die Priorität im Moment ganz klar auf seinem Geschäft, das gerade sehr wächst und deshalb entsprechende Aufmerksamkeit braucht. Auch bei mir steht der Auf- und Ausbau meines Coachingbusinesses mit der neuen Positionierung im Zentrum. Daher bleibt nicht mehr viel Zeit für Arbeiten am Haus. Am Wochenende wäre zwar die Zeit da, doch fehlt uns da oft dann auch die Energie, um noch sehr körperlich zu arbeiten. Wir widmen uns dann mehr der Erholung und natürlich Runa, mit der wir dann auch mal grössere Runden resp. Wanderungen machen.

Zwei kleinere, überschaubare Projekte hatten wir im Mai aber dennoch. Einerseits haben wir hinter dem Haus, wo wir auch noch ein bisschen Land und direkten Zugang aus unserer Wohnung haben, eine kleine Plattform gebaut. So können wir jetzt, sofern sich das Wetter endlich mal etwas konstanter bessert, draussen essen.

work in progress
Und so sieht die Plattform fertig aus

Weiter haben wir vor dem Haus die Laube abgerissen, resp. einfach mal die Bodenbretter rausgerissen, mit tatkräftiger Unterstützung von meiner Schwester und ihrem Mann. Der Grund für das Entfernen ist einerseits, dass sie nachträglich angebaut wurde und wir das Haus möglichst in den Originalzustand bringen möchten. Andererseits nimmt sie einiges an Licht für das zukünftige Wohnzimmer unten und das Büro im 1. Stock. Und die Bretter sind im Weg für die Stützen, die wir brauchen werden, sobald wir an der Fassade die zweite Hälfte weitermachen und dort den Betonsockel mit dem liegenden Stützbalken erstellen werden.

Hier ein Blick von oben, noch mit Brettern drin
Der Blick von unten, ohne die Bretter

Kein eigentliches Projekt, sondern «business as usual», ist der Garten. Mitte Monat haben wir auf Vordermann gebracht, sodass wir dann wieder einiges zu ernten haben werden. Auch hier hatten wir Unterstützung von meiner Mutter, meiner Schwester und ihrem Mann. Dafür bin ich immer dankbar und schätze auch unsere gemeinsame Zeit sehr.

Die wilde Ausgangslage
Das Resultat

Was im Mai 2024 sonst noch los war

  • Natürlich waren wir viel mit Runa draussen. Und zwar bei jedem Wetter, wie das halt so üblich ist mit einem Hund. 😉
  • Ich hatte etwas mehr als 1 Woche Ferien von meinem Angestellten-Job. Weg war ich nicht, sondern habe die Zeit genutzt, um entspannt in den Tag zu starten und viel für mein Business zu arbeiten. Ich war aber noch mit meiner Mutter in Zürich und habe noch zwei Freundinnen getroffen, die ich beide schon lange oder sogar sehr lange nicht mehr gesehen hatte. Wir nahmen uns viel Zeit, um über die vergangene Zeit zu sprechen, uns auf den aktuellen Stand zu bringen und über unsere High- und Lowlights sowie unsere Herausforderungen zu sprechen.
  • Ich habe an mehreren Tagen, ohne zu suchen, mehrere vier- oder sogar fünfblättrige Kleeblätter gefunden.
Wir haben die Tüfelsschlucht entdeckt, bei Regen einfach nur spektakulär und überwältigend
Wie oben geschrieben: bei jedem Wetter… 😉
Mit Runa mit dem Trotti unterwegs.
Eines von vielen besonderen Kleeblättern, die ich im Mai gefunden habe.

Ausblick auf den Juni 2024

  • Da ich diesen Monatsrückblick Mai 2024 erst am 04. Juni schreibe, weiss ich schon, dass mind. 1 Wochenende in Italien ansteht.
  • Natürlich wird es weitere Blogbeiträge geben und wie oben geschrieben hoffentlich auch die Start- und die Angebotsseite auf meiner Website.
  • Ich werde im Rahmen meines Angestellten-Jobs das erste Mal auf einer Bühne stehen.

4 comments

  1. Danke Nicole für deinen ausführlichen Bericht, den ich sehr gerne gelesen habe. Freue mich schon auf weitere Neuigkeiten von dir. Sati und ich haben noch keine Wohnungen gefunden. Das Angebot ist sehr spärlich momentan. In den vergangenen 3 Tagen bin ich mit den Velo nach Langnau gefahren…, das tut gut und macht fit. Jetzt, wo es wärmer wird, macht es Spass durch die Gegend zu kurven. Bis bald, Grüsse euch, Ute.

  2. Danke für den ehrlichen Einblick in Deinen Monat. Ich kenne das auch: es geht nicht alles auf einmal. Das Foto, auf dem Du Dich von Deinem Husky ziehen lässt finde ich richtig cool. Hab noch einen schönen Juni und viel Erfolg bei Deinen Projekten!

    Liebe Grüße,
    Marita

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert