Monatsrückblick April 2024: Anlauf nehmen

Published Categorized as Persönliches, Rückblicke

Der April ist wohl der Monat, der sowohl im Aussen vom Wetter her, als auch in mir drin einige Wechselbäder ausgelöst hat. Ich sehe es einfach als ein Anlauf-Nehmen für alles, was kommt. Der Start des Jahres war aus privaten Gründen eher holprig. Darum deklariere ich den April nun einfach als den Startschuss in ein Jahr, in dem einerseits meine persönliche Weiterentwicklung, andererseits aber vor allem die Weiterentwicklung von meinem Business im Zentrum steht. Nach einigen Schritten zurück nehme ich jetzt Anlauf für die weiteren Monate und erste sichtbare Erfolge gibt es schon. Sonst könntest du jetzt diesen Monatsrückblick vom April 2024 nämlich nicht lesen. 😄

Schwung holen für mein Business

Im Januar habe ich für das Jahresprogramm «Create and Shine» von Bianca Fritz angemeldet und mit etwas Verzögerung im März richtig angefangen, die Module der Intensivphase durchzuarbeiten. Im April ging es damit weiter und wir hatten auch einen schönen Welcome-Call der vier neuen Shinies. Es geht in diesem Programm um Mindful Social Media Marketing und Content-Erstellung, die auch langfristig ganz individuell von einem selbst regelmässig durchgeführt wird. Ich bin noch eher am Anfang des Programms, habe aber schon viel für mich mitgenommen und freue mich auf alles, was in den nächsten Wochen und Monaten noch so kommt. 😊

Dank Bianca und ihrem Jahresprogramm ist schon einiges entstanden: mein Warum und auch ein Elevator Pitch. Die Zielgruppe klärt sich auch immer mehr, denn ich möchte in erster Linie mit Frauen mit ADHS, egal ob diagnostiziert, selbstdiagnostiziert oder mit Verdacht, oder auch mit Frauen, die sich mit Hochsensiblität, Scanner-Persönlichkeit oder allgemein mit Neurodiversität identifizieren, arbeiten, weil ich die Hürden und Herausforderungen aus meiner eigenen Erfahrung gut kenne.

Mein Warum: Wir feiern deine Besonderheit!

Mein aktueller Elevator Pitch: In meinen ganzheitlichen Work Life Coachings begleite ich dich dabei, deine Besonderheiten zu entdecken, zu feiern und in deiner Arbeit voll auszuleben.

Auch noch im März hatte ich ein erstes Online-Co-Working und ich war und bin total begeistert. Irgendwas macht es mit mir, wenn noch andere im gleichen Zoom-Raum online sind, am Anfang ein kurzer Austausch stattfindet und alle dann an ihren eigenen Tasks arbeiten. Ich war selten so produktiv wie während dieses Co-Workings. Darum war ich gleich motiviert, als eine Teilnehmerin von «Create and Shine» angefragt hat, ob jemand jeweils am Freitag für ein Co-Working zu haben wäre. Wir haben nun Ende April das erste Mal für zwei Stunden zusammen gearbeitet und werden dies jetzt weiterführen.

Ein grosser Schritt, den ich im April noch gemacht habe: Ich habe mich endlich für «The Content Society», kurz TCS, von Judith Peters (Sympatexters) angemeldt. Schon seit dem Jahresrückblick von 2022 überlege ich mir, dabei zu sein, bei jedem neuen Start wieder aufs Neue. Und irgendwas hat nun im April, nach ihrer Sichtbarkeitsexplosion, gepasst und ich habe mich angemeldet. Es geht hier darum, von ihr jede Woche eine Blogempfehlung zu erhalten und in einer Community das Bloggen voranzutreiben. Da ich schon seit Ende 2022 das Bloggen für mich entdeckt habe, dank Judith, und bis Mitte 2023 einigermassen fleissig dabei war, ist jetzt meine Motivation gross, jede Woche einen Blogbeitrag zu veröffentlichen. Mir hilft es, wenn auch im Aussen Ideen an mich rankommen und in der Community ist auch ein gewisses Commitment gegeben. Das tut mir gut, denn wenn ich nur alleine für mich etwas herumwurstle, kommt mir oft meine ADHS-bedingte Ablenkbarkeit in den Weg und ich bin dann jeweils frustriert, wenn ich nicht das erledigt habe, was ich mir vorgenommen habe. Natürlich ist es immer eine Gratwanderung zwischen Input und Struktur von aussen und Flexibilität und Spontanität, wie ich sie brauche, aber um mehr in die Sichtbarkeit zu kommen und mehr Kundinnen zu gewinnen, fühlt sich das nach dem richtigen Weg an. Schliesslich ist meine Selbstfürsorge inzwischen auch so gut ausgeprägt, dass ich auch eine Pause mache, wenn mir alles zu viel werden sollte.

Weil sich bei mir vieles in den letzten Monaten geklärt und verändert hat, privat wie auch für mein Business, war mir auch schon seit längerem klar, dass ich meine Website neu gestalten möchte. Das Layout, die Farben etc. haben einfach nicht mehr gepasst. Auch mein Logo musste sich verändern und ich habe mehr Farbe reingebracht. Mit all dem bin ich still und leise am 30. April 2024 abends online gegangen. Es brauchte noch ein bisschen Engagement, weil technisch nicht alles so funktioniert hat. Aber ich habe dadurch nicht abhalten lassen und bin jetzt mit meiner neuen, sehr schlanken Website, wieder online. Darauf bin ich sehr stolz, weil ich doch sehr oft die Tendenz habe, mich in Details zu verlieren und mich davon abhalten zu lassen, ins Umsetzen zu kommen, wenn zu viel noch ungeklärt ist. Im April habe ich hier bewusst entschieden, diese Hürde zu überwinden und die Details erst nach und nach zu optimieren. In den nächsten Wochen und Monaten wird also meine Website wieder wachsen, es werden eine Über-mich-Seite, eine Startseite und sicher auch eine Seite über meine Angebote dazukommen. Ausserdem werde ich auch meine «alten» Blogbeiträge wieder veröffentlichen, teilweise etwas überarbeitet, teilweise auch einfach so.

Wie ich oben beschrieben habe, ist das Co-Working aktuell meine beste Strategie, um wirklich ins Tun zu kommen. Und genau das bietet TCS auch an und zwar sogar viermal pro Woche. Ich kann an mindestens einem dieser CoBloggings teilnehmen, so ist auch am 30. April 2024 in einem Nachmittag mein erster neuer Blogbeitrag über meine Fun Facts entstanden.

Dies ist ein erster Entwurf meiner neuen Visitenkarte.

Drei Weiterbildungstage

Im April standen für mich persönlich und von meiner Anstellung bei der Oltech GmbH insgesamt drei Weiterbildungen an. Da ich ja ein Weiterbildungsjunkie bin, freute ich mich Anfang Monat sehr auf die neuen Anregungen.

Am 13. April 2024 war ich wieder mal im Zug unterwegs und zwar nach Winterthur. adhs20+ hat einen Weiterbildungstag zum Thema «ADS/ADHS – Sei du dein Regisseur in eigener Sache!». Es ging darum, eigene Stressfaktoren zu identifizieren, den Umgang damit zu reflektieren, Glaubenssätze sichtbar zu machen, die einen negativ sabotieren und die eigenen Grenzen etwas auszuweiten, was den Auftritt vor anderen angeht. Geleitet wurde der Weiterbildungstag von Susanne Kunz. Es waren etwa sehr viele Teilnehmende anwesend, Personen mit ADHS, Angehörige, Fachpersonen wie Coaches und Personen, die mit ADHS beruflich zu tun haben und gerne mehr darüber erfahren wollten.
Ich war persönlich nicht in meiner besten Form und war mir bis am Abend vorher um etwa 21 Uhr nicht sicher, ob ich wirklich gehen würde. Wenn ich für die Reise nicht ein Sparbillett in der 1. Klasse gefunden hätte, wäre ich wahrscheinlich nicht gegangen. Schlussendlich bin ich aber den ganzen Tag geblieben und konnte einige neue Inputs und auch bildhafte Beispiele für unterschiedliche ADHS-Phänomene für mich mitnehmen. Und: Ich hatte sogar für den Rückweg wieder ein Sparbillett in der 1. Klasse und konnte so entspannt zurückfahren, ohne noch zu viele weitere Reize aufnehmen zu müssen. 😊

Am 18. April 2024 stand dann von Arbeitsintegration Schweiz ein Weiterbildungstag zum Thema Kommunikation an. Meine Chefin und ich hatten uns im November schon angemeldet, weil die Ausschreibung spannend klang. Erst Anfang April erinnerten wir uns überhaupt erst daran. 😉 Das Thema war «Kommunikation als Schlüssel für eine erfolgreiche Begleitung in der Arbeitsintegration». Der Aufbau einer tragfähigen Beratungsbeziehung zu Klienten und Klientinnen oder auch das Ansprechen von heiklen Themen wie bspw. zu mangelhafter Hygiene wurden besprochen. Inhaltlich war es für mich persönlich nicht sehr viel Neues, ich habe wohl in meiner Weiterbildungskarriere einfach schon genug Theorie zu Kommunikation gehört. Praktisch wurde nicht viel gearbeitet, weil es statt der in der Ausschreibung angekündigten 16 Teilnehmenden doch 24 waren. Der Tag war mehr eine Bestätigung, dass wir mit unserer klaren, aber wertschätzenden Kommunikation nicht so schlecht unterwegs sind.

Am darauffolgenden Donnerstag wurde es dann spannender: Ein Weiterbildungstag zum Thema ChatGPT und wie die künstliche Intelligenz in der Arbeitsintegration genutzt werden kann. Der Tag war auch wieder von Arbeitsintegration Schweiz organisiert und fand wieder in Olten statt. Die Kursleitende hatte sich leider am Tag vorher eine Lebensmittelvergiftung einfangen. Sie zog den ganzen Tag jedoch stoisch durch und meinte einfach, dass sie normalerweise aktiver im Kursraum unterwegs wäre. Vom Inhalt her hat jedoch gar nichts gefehlt und der Tag lieferte einen guten Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten, wie KI in der Stellensuche resp. im Bewerbungsprozess genutzt werden kann und was bereits damit gemacht wird, bspw. die zeitversetzten Videointerviews. Ich wusste, dass schon einiges eingesetzt wird, auch die maschinelle Analyse eines Lebenslaufs oder Active Sourcing. Dass dies jedoch schon seit so vielen Jahren genutzt wird, war mir irgendwie nicht bewusst. Das liegt aber wahrscheinlich eher an meinem schlechten Zeitgefühl als an irgendwas sonst. 🙃

Der Blick aus dem Zug nach Winterthur

Ein Wochenende in Italien

Am dritten Aprilwochenende sind wir endlich wieder einmal auf unser Grundstück in Italien gefahren. Das letzte Mal waren wir Anfang Februar unten. Der Unterschied in Sachen Vegetation war enorm. Auch wenn wir fast noch mehr «Urwald-Feeling» erwartet hatten, war doch alles schön grün, denn Regen hatte es genug gegeben.

Da es zeitlich bei uns gerade alles etwas eng ist, sind wir erst am Samstagmorgen los und mussten schon am Sonntag wieder retour. Wir waren nun das dritte Mal unten, mit dem dritten Elektroauto. Und mit diesem war es definitiv am komfortabelsten. Nach Ladestopps und Einkaufen in Aosta wollten wir zuerst etwas die Sonne und die Wärme geniessen, beides war in der Schweiz gerade Mangelware. Anschliessend sind wir das Grundstück abgelaufen, um den besten Platz für unser neues Tipi-Zelt zu finden. Das Rustico braucht noch einiges an Renovation, daher schlafen wir vorläufig im Zelt. Das Zelt ist ziemlich luxuriös und wir haben sogar einen Holzofen drin, auf dem wir kochen können und der auch gleich Wasser für Tee kocht. Nach der sehr kalten Nacht war der sehr willkommen.

Unser Tipi-Zelt
Heisses Wasser für Tee direkt ab Hahn

Am Sonntag haben wir uns dann ans Zersägen eines umgefallenen Baumes gemacht, der die Zufahrt zu unserem Grundstück versperrte. Wir haben uns vorgenommen, hier so weit wie möglich nur von Hand zu arbeiten. Darum hiess es anpacken. Es hat sich jedoch gelohnt und wir können nun mit dem Auto direkt aufs Land fahren.

Ganz schön anstrengend! Aber es macht auch Spass 😄

Die Ruhe, die unberührte Natur und die Aussicht begeistern uns immer wieder aufs Neue und wir versuchen, so viel Energie zu tanken wie möglich.

Sogar Enzian haben wir gefunden

Aussicht beim Abendspaziergang mit Runa

Das ist der Wanderweg, der zum Rustico führt

Was im April 2024 sonst noch los war

  • Wir haben extra für Runa ein Trotti angeschafft, wir waren einige Male auf dem Vitaparcours und mit dem Velo unterwegs. Ihr geht es endlich von der Verdauung her besser, sie nimmt zu und daher braucht sie auch mehr Auslastung.
  • Der April machte seinem Namen alle Ehre und wir hatten alles: Temperaturen deutlich über 20 Grad, Schnee, Regen, Graupel, Hagel, Sonnenschein. Die Wetter-Kapriolen waren schon fast beeindruckend in diesem Monat. Und auch ich hatte in diesem Monat einiges an emotionalen Kapriolen für mich bereit. Doch ich komme zum Glück immer gestärkt und mit neuer Klarheit aus meinen Meltdowns wieder raus.
  • Wir waren natürlich mit Runa regelmässig draussen und haben auch eine kleine Wanderung im Napf-Gebiet gemacht. Weil wir eigentlich nur kurz Brot holen wollten, dann aber einfach losgefahren sind, gab es ein sehr improvisiertes Frühstück irgendwo draussen auf einem Baumstamm sitzend.
  • Ich habe endlich das Buch von Gabor Maté zu ADHS fertig gelesen, Unruhe im Kopf. Eine sehr grosse Leseempfehlung, für dich, wenn das dein Thema ist, oder gerade auch für Eltern, die mehr wissen möchten darüber, wie sie ihr Kind unterstützen können.

Mein neues Velo 😊

Der April machte seinem Namen alle Ehre

Improvisiertes Frühstück bei einer kleinen
Wanderung im Napf-Gebiet

Erste Ausfahrt mit dem Trotti

Ausblick auf den Mai 2024

  • Es werden weitere Blogbeiträge entstehen. Das Ziel ist es, jede Woche einen Beitrag zu veröffentlichen und natürlich auch die ganze Website weiter zu gestalten.
  • Im Mai werde ich fast zwei Wochen Ferien haben. Verreisen werden wir nicht, das liegt aktuell zeitlich nicht drin, aber ich werde mir sicher Zeit für mich nehmen, Freunde treffen etc. Und natürlich: Voller Fokus auf mein Business und den Schwung vom April mitnehmen. 🤩
  • Evt fahren wir wieder für ein Wochenende nach Italien, geplant ist es eigentlich mind. 1x pro Monat.
  • Ich hoffe auf etwas konstanteres Wetter, von mir aus aber gerne nicht zu heiss.
  • Und ich werde wieder vermehrt im Querformat fotografieren, das ist einiges Blog-freundlicher. 😉

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert